Landluft schnuppern beim Sonnentor Bio-Kräuterbauern

22. Juli: In den Fenchelwäldern - Augen schließen und abheben

 Am Ende dieser Woche angelangt, möchte ich Euch noch über etwas ganz feines berichten - etwas, das ich immer wieder genieße, wenn ich in der Natur draussen bin, bei den Pflanzen, den Wichteln und den Feen...

 

Egal auf welchem grünen Fleck der Erde du dich gerade befindest - egal ob du sehr erdig unterwegs bist,

egal welche Pflanzen oder Bäume bei dir wachsen, und egal ob du es glauben kannst oder nicht, dass es

da draußen im Grünen noch etwas mehr als Bäume, Blumen und Steine gibt:

.

Nutze die Ruhe, die Stille, die Geborgenheit, die Freiheit und vor allem die Energie, die dir die Natur geben kann.

.

Du brauchst dafür nichts zu bezahlen - du musst dir einfach nur Zeit dafür nehmen!

.

Zeit zum Spüren

Zeit zum Riechen

Zeit zum Schmecken

Zeit für Dich

.

Selbst mich überrascht die Natur immer wieder mit neuen Erfahrungen - wie hier bei den Fenchelwäldern (Fenchelfeldern) bei Johann und der Johanna. Und diese Erfahrung möchte ich mir Dir / Euch gerne hier teilen:

.

Plaudernd, gerade über ein ganz anderes Thema sprechend, erreichten wir die Fenchelfelder das erste Mal in der Abenddämmerung am Mittwoch abend dieser Woche. Johann begann mir über den Fenchel zu erzählen, wie er ihn anbaut, wann er reif sein wird und erzählte mir viele andere "erdige" Dinge, die ein Bauer eben zu berichten hat.

.

Und plötzlich waren wir still - mitten drunter im erzählen - einfach still - so als ob der Ton beim Fernseher ausgefallen wäre - nur noch Bilder...

nur noch fühlen - nur noch "herumfliegen"

.

 wow dachte ich mir, das glaub ich aber jetzt net wirklich und spürte mich intensiver in das Feld und in die Fenchelpflanzen um mich herum hinein.

Auch mein Kopf wollte unbedingt sofort wissen, warum, wieso und weshalb - also nahm ich mir die Blüte mal genauer unter die Lupe.

.

Doch ausser:

Augen schließen und abheben - Antennen ausfahren und schweben! kam nichts, was für den Kopf erklärbar gewesen wäre - brauchma´ auch nicht ,- )

.

Der Fenchel - diese zarte hochwachsende Pflanze mit seinen bläulichgrünen, gefiederten Blättern, die eigentlich wie ein Faden aussehen, so dünn sind sie - dieser Fenchel lädt zum Träumen ein.

Das lässt Dich herunterkommen vom hohen Tempo des Alltags, es nimmt sozusagen die Geschwindigkeit raus....

.

...aber nicht durch essen, lutschen oder sonstiger Einnahme dieser Pflanze - alleine durch das Stehen neben diesen Pflanzen erfolgt szusagen einerseits eine Reinigung und andererseits eine Harmonisierung deiner Aura (bitte vorsichtig solltest du das ausprobieren wollen und das Glück haben ein Fenchelfeld in deiner Nähe zu haben. Bitte bedenke, der Bauer würde gerne im Herbst diesen Fenchel noch ernten, wenn die Samen reif sind........Wertschätzung! Solltest du kein Fenchelfeld in deiner Nähe haben, kannst du das auch mit einer Buche ausprobieren - deren Stamm darfst du dann angreifen...)

.

Diese feinen Fäden (die Blätter des Fenchels) und die Dolden mit den Blüten (bzw. Samen im Herbst) sind wie Antennen die ein ganz feines Schwingungsfeld um sich herum erzeugen, das Geborgenheit und Ruhe vermittelt.

.

Und nach dieser Ruhe sehnt sich ein Bio-Bauer oft schon jetzt - zur Halbzeit seiner Erntezeit (das hat mir Johann während dieser arbeitsamen und lustigen Woche mal heimlich geflüstert).

Und wie fein ist es da, dass der Fenchel erst im Herbst - vielleicht sogar als letzte Pflanze der Saison geerntet wird - wie fein kann man da immer wieder diese Energie nutzen um ein wenig "runterzukommen" und um Energie zu tanken.

.

Die Natur ist einfach toll! Dankeschön!

.

PS: Die Fotos hier oberhalb im Fenchelfeld wurden am Freitag - also heute gemacht - am Mittwoch war das nicht wirklich möglich - Johann und Johanna waren so neugierig und bereit Neues zu erfahren, dass wir extra am Freitag (trotz Regen) nochmals zu einem Ihrer Fenchelfelder fuhren - als Wochenausklang sozusagen - Gas runter, auch ein Bauer, eine Bäurin und ein Waldwichtel dürfen mal Pause machen!

.

.

,

Die Fotos von den großen Wichteltränen die ich/wir heute beim Abschied nehmen vergossen habe möchte ich euch vorenthalten ;- )

.

Dennoch gibt es ab morgen Samstag noch Fotos von meiner Wichtelerlebniswoche im Marchfeld und auch noch viele weitere Infos - da das Erlebte in dieser Woche einfach den Rahmen sprengt (Irgenwann muss auch ein Waldwichtel schlafen...) und auch noch vieles gar nicht erforscht werden konnte, da die Zeit zu knapp war - mehr darüber dann ab morgen und im Laufe der nächsten Woche.


SONNENTOR Kräuterhandels GmbH, Sprögnitz 10, 3910 Zwettl, Österreich, Telefon +43(0)2875/7256, landluft@sonnentor.at | Impressum